27.Sitzung des Bau- und Planungsausschusses – Die Windkraft und die Stadthalle

Die 27.Sitzung des Bau- und Planungsausschusses hat sich gleich mit 3 Themen beschäftigt. Von besonderen Interesse, gilt die Empfehlung zur Windkraft. In diesen Zusammenhang teilen wir mit das es sich um eine Empfehlung handelt der Stadtrat entscheidet schlussendlich.

27.Sitzung des Bau- und Planungsausschusses – Die Windkraft und die Stadthalle – Bild 03

» Weiterlesen

2. Informationsveranstaltung Windenergie im Stadtgebiet Steinheim

Am 9.November 2017 fand die  2. Informationsveranstaltung „Windenergie im Stadtgebiet Steinheim“ in der Stadthalle statt. Das Thema Windenergie ist seit ca. 2 Jahren ein Streitthema in der Stadt und es gibt hier die unterschiedlichsten Gruppierungen und Standpunkte zum Thema.

Der Bericht setzt sich neben der Informationsveranstaltung als solche mit der Windkraft im allgemeinen im Stadtgebiet Steinheim auseinander.

» Weiterlesen

Steinheim – Protest gegen Windkraft

Am Abend des 13.09.2016 fand die 16. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses statt.

Steinheim - Protest gegen Windkraft - Bild 01

Steinheim – Protest gegen Windkraft – Bild 01

In der Sitzung fand die Vorstellung der Beratungsergebnisse aus den Fraktionen zum Thema Windkraft in Steinheim statt.

Es ergibt sich folgendes Bild:

Fraktion: Ergebnis:
Grüne(Bündnis 90 / Die Grünen) Weiterplanen
CDU(Christlich Demokratische Union) Weiterplanen
UWG(Unabhängige Wählergemeinschaft) nichts unternehmen(Keine weiteren Aktivitäten)
SPD(Sozial Demokratische Partei) Warten ab

Zu den einzelnen Fraktionen kann man die Ergebnisse in Kurzform wie folgt wiedergeben:

Die UWG hat in ihrer Argumentation angeführt das die Zukunft der Menschen weiter lebenswert sein soll und es in Kreis Höxter zuviele Windräder gibt. Seitens des Publikums gab es großen Beifall in Form von Klatschen. Die Partei ist sich bewusst das es ein Risiko sein kann nicht die Landespolitische Zielsetzung der 2 % Flächenregelung zu unterstützen und das es im Negativfall auch eine Klage geben kann. Das Risiko wird eingegangen.

Seitens der SPD gab es in Verlauf der Sitzung mehrfach den Hinweis/Einwände das die UWG eine 100 % Kehrtwende vollzieht. Die SPD möchte die notwendige Ausweisung von Flächen auf ein Mindestmaß beschränken und momentan abwarten bis ein Pilotierer einen Antrag stellt und dann reagieren. Die

Das Bündnis 90/Die Grünen hat mitgeteilt das es 190 Windkraftanlagen in Kreis Höxter gibt und nur 4 in Steinheim. Die Stadt Steinheim sei somit Schlusslicht. Es wird eine Konzentrationsflächenplanung angestrebt damit nicht an allen Stellen die in Frage kommen könnten Windräder entstehen könnten sondern innerhalb eines festgelegten Gebietes.

Die CDU äußerte das die Städte  Nieheim, Marienmünster und Horn Bad-Meinberg mit Positiv Planungen/Planungen voran gehen und das man selbst auch weiter planen sollte.

Mit einer Mehrheit wurde entschieden das die Planungen weiter gehen soll.

Welche Varianten standen den Fraktionen zur Verfügung?

Variante: Beschreibung
A – Keine weiteren Aktivitäten Zunächst keine weiteren Planungen und keine Kosten.Die Stadt unterstützt nicht die Landespolitische Zielsetzung der 2 % Flächenregelung und auch nicht die Ziele der Raumordnung.

Die Stadt könnte beklagt werden im Negativfall ist eine Konzentrationszonenplanung erforderlich.

B – Angebotsplanung über eine Postitivplanung vornehmen Die Stadt kann eine Positivplanung unter Hinweis auf den vorh. F-Plan mit Ausschlusswirkung machen.Die Stadt kommt den landespolitischen Zielen und den Zielen der Raumordnung entgegen.

Kostenerstattung für vorhaben bezogenen B-Plan durch Projektentwickler.

C – Konzenzentrationzonenplanung Erhöhter Kostenaufwandweitreichendes Verfahren mit Planungssicherheit falls der F-Plan im Fall einer Klage nicht hält

Intensive Untersuchung des Stadtgebiets

Protest:

Der Rathaussaal wurde gut besucht es standen mehr als 49 Sitzplätze bereit. Neben den Sitzplätzen wurde mit Plakaten gegen den möglichen Ausbau von Windkraftanlagen protestiert.

Steinheim - Protest gegen Windkraft - Bild 02

Steinheim – Protest gegen Windkraft – Bild 02

Auf den Plakaten fanden sich Sprüche wie.

„Keine Windräder bei Bergheim! Hände weg von unserer Heimat“

„WIR SIND BERGHEIM! MERKT EUCH DAS“

„NEIN HEISST NEIN!“

„BERGHEIM != CUXHAVEN“

„Ihr müsst nicht planen! Dann plant auch nicht!“

Wir haben nicht nur die Nase voll! Noch mehr Lärm? NEIN DANKE!

Im Internet im „Sozialen“ Netzwerk Facebook in der geschlossenen Gruppe „Wenn du aus Steinheim /NRW oder Umgebung kommst dann….“ wurde ein Beitrag geteilt der dazu aufgeruden hat zur 16. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses zu kommen und gemeinsam zu protestieren.

Steinheim - Protest gegen Windkraft - Bild 03 - Quelle: https://www.facebook.com/groups/SteinheimNRWundUmgebung/ - Beitrag 11.09.2016 21:36 Uhr

Steinheim – Protest gegen Windkraft – Bild 03 – Quelle: https://www.facebook.com/groups/SteinheimNRWundUmgebung/ – Beitrag 11.09.2016 21:36 Uhr

Hierneben gab es einen weitern Post von Original Ersteller des Posts der die einen neuen Beitrag an die Sitzung erinnert hat.

Steinheim - Protest gegen Windkraft - Bild 04 - Quelle: https://www.facebook.com/philipp.buhler.1

Steinheim – Protest gegen Windkraft – Bild 04 – Quelle: https://www.facebook.com/philipp.buhler.1

Windkraft: Pro und Contra

Es gibt für jede Seite Argumente für und gegen einen Ausbau.

Contra

Aber gegen den Ausbau sprechen das es schädlichen Infraschall geben könnte, das große Windräder wie in der Vergangenheit von mehr als 200 Meter hohen Anlagen gesprochen wurde viel Schlagschatten produziert wird und das die Landschaft die verspargelt wird.

Windkraft bei Holzhausen 2016 - Bild 03

Windkraft bei Holzhausen 2016 – Bild 03

Die Landschaft in Kreis Höxter und in Steinheim ist Schützenswert und bietet den Menschen Lebensqualität wenn man nun die Lebensqualität mindert welchen Grund haben dann die Bürger weiter in Dörfern oder in Städten weiter zu wohnen. Vor allen in Dörfern wo die Infrastruktur schwach ist wo es meist auch keine Einkaufsläden mehr gibt oder wo die Banken verschwunden sind und die Versorgung aufwendiger ist da man für jede Kleinigkeit zur Stadt muss ist die Landschaft ein Quell der Ruhe.

Quelle: http://pofab.felixbe.de/ - Erlaubnis des Urhebers zur Nutzung erhalten

Quelle: http://pofab.felixbe.de/ – Erlaubnis des Urhebers zur Nutzung erhalten

Außerdem gibt es einige weitere Punkte die relevant sind:

Die Informationspolitik in Raum Steinheim zum Thema Windkraft ist verbesserungswürdig und die Bürger vor allen die Anwohner von möglichen Gebieten sollten miteinbezogen werden. Das man erst im Nachhinein erfährt das es mehre Unternehmen gibt die Windkraftanlagen errichten möchten ist der Sache nicht dienlich.

Pro:

Für den Ausbau von Windrädern/Windkraftanlagen gibt auch Argumente, ein Argument ist die nachhaltige Energiewirtschaft. Wir sind nicht mehr so stark auf Kohle, Gas oder Atomenergie angewiesen. Gerade bei Atomenergie gibt es keine wirkliche Endgültige Lagerlösung. Man muss daran denken das eine sichere Lagerung auch für die nächsten Hunderte bis Tausend Jahre gewährleistet werden muss. Denken wir an Atomunfälle wie Tschernobyl Fukushima ist eine Versorgung mit Windkraftenergie gepaart mit anderen erneuerbaren Energien sinnvoll.

Windkraft bei Holzhausen 2016 - Bild 01

Windkraft bei Holzhausen 2016 – Bild 01

Wir mindern den Import von Ressourcen aus nicht stabilen Ländern und werden autarker. Das Geld für den Import von Gas und Co. kann eingespart werden und steht für andere Mittel zur Verfügung.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 01

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 01

Jeder Kilowatt der Umweltfreundlich/Umweltfreundlicher erzeugt/umgewandelt(Energieform A -> B) wird ist ein Teil zur Stabilisierung auf eine begrenzten Maß bzw. ein Teil zur Rettung des Klimas

Info:

Sollte das Protokoll der Sitzung bereitstehen wird der Artikel um weitere Details ergänzt.

Im Artikel Steinheim – Aktualität und Wert des Rats- und Bürgerinformationssystem hat dieser Blog verdeutlicht das die Protokolle zu den Sitzungen nicht immer ganz aktuell gepflegt werden

Von der 4. Sitzung des Heimatpflege-, Kultur- und Umweltausschusses die am 06.07.2016 stattfand ist das Protokoll immer noch nicht vorhanden. Von anderen Sitzungen jedoch schon. Ein System welches helfen soll Politik transparenter zu gestalten sollte hier gepflegt sein.

in Fall der 16. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses ist dieser Blog guter Dinger, wie bereits gesagt von Sitzung zu Sitzung kann die Aktualität und Pflege der Protokolle ganz unterschiedlich ausfallen.

Steinheim - Aktualität und Wert des Rats- und Bürgerinformationssystem - Bild 02

Steinheim – Aktualität und Wert des Rats- und Bürgerinformationssystem – Bild 02

Steinheim - Aktualität und Wert des Rats- und Bürgerinformationssystem - Bild 03

Steinheim – Aktualität und Wert des Rats- und Bürgerinformationssystem – Bild 03

Weiterführende Informationen:

Intern:

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien

Holzhausen – Ausbau der Windkraft

Windkraft in Steinheim

Windenergie und Kulturland

Holzhausen – Fertigstellung der Windkraftanlagen

Extern:

Leben mit der Energiewende

Zahlen- Daten- Fakten – Statistiken zu Kreis Höxter

BeSte Stadtwerke GmbH 

Maka Windkraft GmbH & Co. KG

Steinheim – Windkraft und Rathaus

In der 15. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses wurden die Ergebnisse der Untersuchungen des Planungsbüro Drees & Huesmann auf geeignete Flächen zur Konzentrationsausweisung für Windenergieanlagen für den Raum Steinheim vorgestellt.

Steinheim - Windkraft und Rathaus - Bild 01 Quelle: Rats- und Bürgerinformationssystem - 15. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses

Steinheim – Windkraft und Rathaus – Bild 01 Quelle: Rats- und Bürgerinformationssystem – 15. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses

In der Vorstellung wurden die „harten“ und „weichen“ Tabuzonen berücksichtigt.Es wurden detaillierte Grafiken und Tabellen gezeigt und erklärt.

Beispiele „harte“ Tabuzone:

  • Siedlungsgebiete
  • zusammenhängende Waldflächen
  • Infrastrukturanlagen
  • Denkmäer
  • Naturschutzgebiete

Nach der Präsentation der Ergebnisse hat die Verwaltung den Bau- und Planungsausschusses drei Varianten wie zukünftig gehandelt werden könnte vorgestellt.

Variante: Beschreibung
A – Keine weiteren Aktivitäten Zunächst keine weiteren Planungen und keine Kosten.

Die Stadt unterstützt nicht die Landespolitische Zielsetzung der 2 % Flächenregelung und auch nicht die Ziele der Raumordnung.

Die Stadt könnte beklagt werden im Negativfall ist eine Konzentrationszonenplanung erforderlich.

B – Angebotsplanung über eine Postitivplanung vornehmen Die Stadt kann eine Positivplanung unter Hinweis auf den vorh. F-Plan mit Ausschlusswirkung machen.

Die Stadt kommt den landespolitischen Zielen und den Zielen der Raumordnung entgegen.

Kostenerstattung für vorhaben bezogenen B-Plan durch Projektentwickler.

C – Konzenzentrationzonenplanung Erhöhter Kostenaufwand

weitreichendes Verfahren mit Planungssicherheit falls der F-Plan im Fall einer Klage nicht hält

Intensive Untersuchung des Stadtgebiets

Der Vorschlag der Verwaltung ist die Umsetzung der Variante B.

Folgende Schritte würden die Variante B enthalten:

  • Erstellung einer Potenzialflächenanalyse über das gesamte Stadtgebiete
  • Berücksichtigung von Städtischen Gesichtspunkte z.b.: Sichtachsen, Stadtentwicklung etc.
  • Bürgerinformationsveranstaltung

In der Sitzung wurde jedoch keine Entscheidung getroffen die Fraktionen werden sich beraten in der Sommerpause. Nach der Sommerpause wird das Thema fortgesetzt,

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien sei es Windkraft, Photovoltaik, Biogas, Wasserkraft oder Klärgas schreit immer weiter voran.

Den Großteil des Strombedarfs des Kreis Höxters können bereits mithilfe von Erneuerbaren Energien abgedeckt werden.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 04

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 04

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 03

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 03

Photovoltaik:

In der Region sieht man auf vielen Dächern Photovoltaik-Anlagen die in Zeiten der hohen Vergütung platziert wurden. Sie sind ein wichtiger Schritt zum Weg der Eigenversorgung. Die Eigenverbrauchsquote ist nicht bekannt, jedoch sollte diese mit günstigeren Akkus weiter steigen und insgesamt den Netz-preis unterbieten sodass dies für viele Personen weiterhin rentabel sein sollte sich einen Akku anzuschaffen.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 02

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 02

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 01

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 01

Windkraft:

Im Kreis Höxter gibt es viele Flächen auf den Windkraftanlagen stehen diese werden weiter ausgebaut. In Raum Holzhausen bei Nieheim entstehen gerade neue Anlagen und in Raum Steinheim gibt es Überlegungen von mehreren Interessengruppen ebenfalls Windkraftanlagen aufzustellen. Insgesamt stehen seit 2013 mehr als 174 Windenergieanlagen.

Erneuerbare Energien - Bild 01

Erneuerbare Energien – Bild 01

Es entstehen vermehrt Anlagen die größer als 200 Meter sind. Teilweise werden auch Repowering betrieben, alte Anlagen werden mit modernerer Technik ausgestattet. Bei Beverungen und Willebadessen stehen sehr viele Anlagen.

Erneuerbare Energien - Bild 04

Erneuerbare Energien – Bild 04

Regenerative Energieerzeugung im Kreis Höxter und Strommix BeSte Stadtwerke GmbH:

Sofern man die Daten der Energieerzeugung im Kreis Höxter die durch Regenerative Energieanlagen produziert wird fällt auf das theoretisch 61,39 % des Strombedarfs im Kreis Höxter abdeckt werden könnten.

Diese Zahl sollte man sich merken vergleichen wird nun die Grundversorgung der BeSte Stadtwerke GmbH fällt auf das hier 16,00 % erneuerbare Energien (gefördert nach dem EEG) und 0,70 % sonstigen erneuerbare Energien im Energiemix enthalten sind. Dies wären insgesamt 16,70 % obgleich wir in Kreis Höxter 61,39 % des Strombedarfs durch Erneuerbare Energien abdecken könnten.

Hierneben wird auf der Internetseite der BeSte Stadtwerke GmbH angegeben das der Energiemix in Deutschland einen anteil von 24,60 % erneuerbaren Energien (gefördert nach dem EEG), 4,00 % sonstigen erneuerbaren Energien hat.

Dies wären insgesamt 28,60  % in Vergleich zu 17,70 % im Grundtarif. In der Grundversorgung wird hier zu 72,50 % auf Kohlestrom gesetzt.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 05 - Quelle des Datenmaterials: http://www.beste-stadtwerke.de/Produkte/Strom/

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 05 – Quelle des Datenmaterials: http://www.beste-stadtwerke.de/Produkte/Strom/

In der Grundversorgung sieht es demnach nicht so optimal mit den erneuerbaren Energien aus. Aber alles ist nicht negativ. Es gibt es einen separate Tarife PremiumÖkoStrom und WärmeÖkoStrom.  

Diese Tarife setzen auf 100 % Ökostrom und sind im Arbeitspreis günstiger und im Grundpreis leicht teurer in vergleich zur Grundversorgung. Ab einer bestimmten Verbrauchsmenge ist der Ökostrom sogar günstiger wie die Grundversorgung.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 07 - Quelle des Datenmaterials: http://www.beste-stadtwerke.de/Produkte/Strom/

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 07 – Quelle des Datenmaterials: http://www.beste-stadtwerke.de/Produkte/Strom/

%-Anteil des Energiemix Herkunft:
37,00 %

erneuerbaren Energien (gefördert nach dem EEG),

62,30 %

sonstigen erneuerbaren Energien

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 06 - Quelle des Datenmaterials: http://www.beste-stadtwerke.de/Produkte/Strom/

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 06 – Quelle des Datenmaterials: http://www.beste-stadtwerke.de/Produkte/Strom/

Hierneben baut der Stadtwerkeverbund den Anteil an den Erneuerbaren Energien weiter aus. Der Stadtwerkeverbund ist an der Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG beteiligt. Diese bündelt den Ausbau in Windkraftanlagen und Solarparks.

Elektromobilität

Im 20.Jahrhundert war die Welt süchtig nach billigen Öl für neue Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe, Plastik und vielen weiteren. Der Bedarf nach Öl hält noch an bzw. steigt durch die Wirtschaftliche Entwicklung und aufstrebenden Ländern.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 08

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 08

Es ist anzunehmenden das allen bekannt ist das Erdöl eine endliche Ressource ist und diese beim verbrennen dem Klima schadet. Durch den zunehmen Preis von Öl und einen wachsenden Umweltbewusstsein wird sich die Art und Weise wie wird mit schwindenden Ressourcen umgehen zwangsläufig irgendwann sehr stark wandeln.

Erste Formen des Änderung sind bereits zu sehen, es gibt mittlerweile Elektrofahrzeuge auf den Markt. Die nahezu geräuschlos, emissionsfrei, sehr energieeffizient und mit geringen Wartungskosten punkten. Die Reichweite stellt in Vergleich zu Verbrennen der größte Unterschied da.

Kreisfamilientag in Nieheim - Bild 02

Kreisfamilientag in Nieheim – Bild 02

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 10

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 10

Die Typische Reichweite beträgt 130-150 km, in Vergleich zu 500 km oder mehr beim Verbrennen. Wie eben bereits erwähnt ändert sich die Art und Weise wie wir mit Energie umgehen. In ersten Augenblick würde man sagen die Reichweite ist zu gering.

Kreisfamilientag in Nieheim - Bild 03

Kreisfamilientag in Nieheim – Bild 03

Aber muss die Reichweite 500 km oder mehr betragen. Es ist schön das man beim Verbrennen theoretisch an einen Stück eine weite Strecke fahren(Berlin -> München) aber wer fährt täglich soweit. Es gibt viele Pendler aber die breite Masse fährt eine solche Stecke nicht täglich und auch nicht regelmäßig. Es ist somit völlig ausreichend das wir eine geringe Reichweite haben. Mit zunehmender Verbreitung, Entwicklung an Akkus und besserer Infrastruktur wird sich das Bild bei E-Autos weiter wandeln.

Im Kreis Höxter gibt es bereits erste Ladestationen für E-Bike und teils auch für E-Autos. Es ist damit zu rechnen das die Anzahl in Zukunft weiter steigt.

Kreis Höxter - Erneuerbare Energien - Bild 09

Kreis Höxter – Erneuerbare Energien – Bild 09 – Ladestation bei Brakel

Weiterführende Information:

Intern:

Holzhausen – Ausbau der Windkraft

Windkraft in Steinheim

Windenergie und Kulturland

Holzhausen – Fertigstellung der Windkraftanlagen

Extern:

Leben mit der Energiewende

Zahlen- Daten- Fakten – Statistiken zu Kreis Höxter

BeSte Stadtwerke GmbH 

Maka Windkraft GmbH & Co. KG

Windenergie und Kulturland

In Deutschland stehen die Erneuerbaren Energien hoch in Kurs. Es sind keine Energieimporte notwendig es wird Klima freundlich und nachhaltig Energie produziert.

Quelle: http://pofab.felixbe.de/ - Erlaubnis des Urhebers zur Nutzung erhalten

Quelle: http://pofab.felixbe.de/ – Erlaubnis des Urhebers zur Nutzung erhalten

Gegen den Ausbau haben die wenigsten Menschen etwas. Was beim Ausbau aber beachtet werden muss ist das man vielleicht die Windanlagen so positioniert das sie die Wahrzeichen der Region nicht überragen. Eine Region die sich selbst Kulturland nennt sollte dies doch schaffen.

Wewelsburg - Bild 02

Wewelsburg – Bild 02

 

Windkraft in Steinheim

In Raum Steinheim gibt es seitens von verschiedenen Interessengruppen die Bestrebungen die Erneuerbaren Energien in Bereich der Windkraft weiter auszubauen.

Erneuerbare Energien - Bild 01

Erneuerbare Energien – Bild 01

Auf der einen Seite plant die Firma Trianel einen Windpark „Steinheimer Becken“ mit 9 Anlagen mit einer Leistung von Je 3.3 MW und einer Gesamthöhe von 229 m.

Auf der anderen Seite plant die Firma Windwärts Anlagen mit einer Höhe von max. 200 m.

Hierneben wurde seitens der Stadt mit den Ratsbeschluss von 14.12.2015 ein Unternehmen mit der Erstellung einer eigenen, unabhängigen Windpotentialanalyse beauftragt.